Alaska - Unterkünfte: Campingplätze Campgrounds Zelten
(c) tom (http://www.flickr.com/photos/tomspixels/204401012/)/ Campingplatz


Hier finden sie Informationen und Links zu den Unterkunftsmöglichkeiten;
Camping, Bed+Breakfast, Lodges, State Park Cabins, Hotels, Motels, Motor Inns und Jugendherbergen.
Weitere Links mit genauen Beschreibungen, wie Preise, Ausstattung und Service finden sie im Städteführer.


Menue
_____Unterkünfte Alaskas_____
[ CAMPING ]  [ HOTELS & CO ] 



:: Übersicht
Campground
Die wohl preiswerteste Möglichkeit Alaska kennenzulernen ist wohl das Camping/Zelten. Man unterscheidet zwischen öffentlichen (staatlichen und städtischen) und privaten Campgrounds. Eine besondere Form des Campgrounds ist der RV-Park, für Camper und Wohnmobile, auf denen Zelten oftmals nicht erlaubt ist.

  Unterschieds-Tabelle:
  • öffentl. Campingplätze
  • Großzügig angelegt
  • Stellflächen weit voneinander entfernt
  • Meistens sehr gute Lage (in der freien Natur)
  • Feuerstelle
  • Holz für Lagerfeuer
  • Holzbänke
  • Wasserpumpen
  • Plumpsklo
  • Grillrost
  • Preis zwischen $0 und $13
  • private Campingplätze
  • Gute Ausstattung
  • Stellflächen meistens (sehr)
    eng angelegt
  • Oft zentral gelegen (Vor allem in den Städten)
  • Anschlüsse für H2O,Strom,Abwasser
  • Waschmaschinen
  • Trockner
  • Duschen (warm)
  • Kleine Läden
  • Aufenthaltsräume (mit Fernseher)
  • Preis zwischen $12 und $35
  Erklärungen/Übersetzung:

Full Hook-Up Anschlüsse für Abwasser, Strom, Frischwasser
(Suni)-Dump-(Station) Schmutzwasserablaß-Station
RV(Recreational Vehicle)-Park (Camping)-Park für Freizeitfahrzeuge
Rest-Room Waschraum mit Toilette
Coin Laundromat/Laundry Münzwaschsalon
Electricity Strom
Shower Dusche
In der Hochsaison kann es gelegentlich , gerade an den interessanten Nationalparks (Denali NP), zu Engpässen kommen (Reservierung notwendig!), annsonsten findet man in Alaska über das ganze Land verstreut, viele Campingplätze. Auf den, vom Staat geführten, Campingplätzen gilt eine Pauschalgebühr pro Stellplatz, auf den privaten , wird meist eine Grundgebühr plus Aufschlag pro zusätzlichen Gast, gezahlt.
Anmeldung+Umschlag
Das 'Self-Registering' besagt, daß die Camper ein Formular mit Umschlag ausfüllen, die entsprechende Gebühr in diesen legen und alles in eine 'Deposit-Box' werfen - ein kleiner Kontrollabschnitt muß entweder sichtbar auf das Amaturenbrett gelegt oder am Nummernpfosten des Stellplatzes befestigt werden. Seien sie sich sicher das kontrolliert wird - kostenloses Camping ist nicht.
Auf den Privaten Campgrounds melden sie sich meist im Office an.
:: Öffentliche Campgrounds
Campground
Der Großteil der öffentlichen Campingplätze in Alaska liegt in den Nationalparks und Nationalmonuments, in schöner Umgebung und zeichnet sich durch eine großzügige Aufteilung aus, d.h. die Stellplätze sind größer und auch nicht so dicht gedrängt, wie auf den privaten. Der Hauptunterschied ist aber, daß die staatlichen Campgrounds kaum über Hook-Ups (Anschlüsse an die Trinkwasserleitung, das Stromnetz und die Kanalisation) verfügen.
Alaska
Auch Waschräume mit Duschen und WC sind eher selten, dafür findet man fast überall Pit-Toiletts - Plumsklos. Ansonsten verfügen die Plätze über eine Minimalausstattung; Holztische mit Bänken, Feuerstelle und Grillrost und manchmal auch einen Trinkwasser- anschluss.

Die Campingplätze in den National Forests Alaskas liegen meistens sehr abgelegen, fern jeglicher Zivilisation. Ihre Ausstattung ist mit den in den Nationalparks vergleichbar. Ein Karte der Forstämter hilft bei der Suche, da die Beschilderung ziemlich dürftig ist.

Weitere Campgrounds gibt es vom BLM, mit sehr niedrigen Gebühren - die auch vom Staat geführten State Parks und State Recreation Areas und die städtischen Plätze.

Preisespanne: 0$-15$
 NPS Search Guide
:: Private Campgrounds
Campground
In Bezug auf Ausstattung und Komfort läßt sich keine allgemeine Aussage machen, es gibt private Campingplätze in aller erdenklichen Kategorien, nur meistens sind sie erheblich besser ausgestattet als die öffentlichen. Neben Full-Hook-Up bieten sie oftmals heiße Duschen, Waschräume, WC, Waschmaschinen und Trockner bis zum Laden für Souveniers und/oder Lebensmitteln - Aufenthaltsräume mit TV, Spielautomaten und Billard.

Aus wirtschaftliche Gründen befinden sich die kommerziellen Campgrounds oft an verkehrstechnisch günstiger Position, können also mit der Lage und Stellplatzgröße der öffentlichen nicht mithalten. Viele private Campingplätze erlauben kein Lager- oder Grillfeuer, manche hingegen verkaufen ihnen noch das benötigte Brennholz dazu.

Preisspanne: ca. 12$ - 30$ und mehr.
 GoingNorth RV Alaska List
 Alaska Campgrounds & RV Parks
 Alaska Campgrounds
:: Wildes Campen
Wichtig ist es vor allem den Privatbesitz (Private Property) zu respektieren. Da verstehen die Alaskaner (Amerikaner) keinen Spass. Auch sollten Indianer- oder Inuitorte tabu sein. Im Bereich der Nationalparks ist campen ohne Erlaubnis nicht erlaubt. In der Nähe von Städten sollte man wegen der eigene Sicherheit nicht unbedingt 'wild' zelten oder campen. Ansonsten gilt - campen ist überall dort erlaubt, wo es nicht ausdrücklich verboten ist.




H O M E
__________________HOME__________________
Impressum |  copyright 1996-2016 © RnR-Projects | http://www.alaska-info.de | kontakt : ed.ofni-aksala@retsambew
Autor: Ragnar Rademacher